Chrissi

Startseite|Christiane Gysel
Christiane Gysel

Über Christiane Gysel

Mein Name ist ganz konsequent inkonsequent Christiane oder Chrissi. Meine Schwiegereltern nennen mich Christiane, die Geschwister meines Mannes Chrissi. Manche Freunde nennen mich Christiane, andere, durchaus die Mehrheit, nennen mich Chrissi. Der eine meiner zwei Brüder nennt mich Christiane, der andere Chrissi … Mein Nachname ist dagegen seit 7 Jahren konstant. Seit der Heirat mit Jonathan bin ich eine Gysel. Ich liebe Tee, Kaffee und gutes Essen, mach am liebsten nichts, schau liebend gerne Serien und habe keine Kinder. Ich bin 36 Jahre alt und eine meiner stärksten Eigenschaften ist, dass ich mir über alles Gedanken mache und die Dinge hinterfrage. Jetzt, z.B. denke ich bereits darüber nach, ob «alles» wirklich stimmt, was ich eben geschrieben habe. Mit dem Blog erfülle ich mir zwei Leidenschaften. Die eine Leidenschaft ist, andere teilhaben lassen an meinen Überlegungen und damit zu inspirieren. Die andere ist das Schreiben. Schon als Kind habe ich mit Mamas Schreibmaschine versucht Romane zu schreiben. Zwar wurde kein Roman länger als eine halbe Seite, aber ich liebte es, diese Tasten zu spüren und meinen Ideen freien Lauf zu lassen. Da ich bis heute kein Durchhaltevermögen habe für einen ganzen Roman aber durchaus für 1-2 Seiten (ihr seht, ich habe mich weiterentwickelt!), ist ein Blog genau das Richtige. Was ich schreibe, soll zum Nachdenken anregen. Ich will keine fixe Meinung in die Welt tragen, viel mehr will ich euch an meinen Gedanken teilhaben lassen und ermutigen, euch selbst ein Bild zu machen. Ich möchte unbequeme Themen andenken, alteingesessene Theologien hinterfragen, das Menschsein mit allem Können und Versagen betrachten und Lust auf Leben mit Gott machen. Ich würde mich freuen, wenn du reinschaust und mit mir austauschst.

Beten?!

Beten?! Seit Jahren ringe ich mit dem Thema Gebet. Was ist beten? Wie betet man richtig? Ist beten notwendig? Vor kurzem sass ich mit Freunden zusammen und wir kamen auf dieses Thema. Unmittelbar war ich aufgewühlt. - Ja, das Thema wühlt mich auf. Und zwar, weil ich das Gefühl nicht

Von |2019-10-15T10:45:27+02:00September 18th, 2019|Beten|2 Kommentare